SCHLICHTEN STATT STREITEN


Zunächst einmal: Nein, bei der Mediation handelt es sich nicht um eine spirituelle Entspannungstechnik. Aber ähnlich der Meditation – man beachte das zusätzliche t – geht es auch in einem Mediationsverfahren um Harmonie. Denn ein Mediator unterstützt Streitende bei einer friedlichen Konfliktlösung, ganz ohne Anwalt oder Richter. Aber was macht ein Mediator genau?

 

Ganz vereinfacht dargestellt, ist ein Mediator ein Vermittler zwischen zwei streitenden Parteien. Stellen Sie sich vor: Sie befinden sich in einer langwierigen

Auseinandersetzung und Sie haben den Eindruck auf der Stelle zu treten. Eine vernünftige Lösung scheint nicht mehr möglich zu sein. Ihre Gefühle sind verletzt und mit der Zeit nähert sich Ihre eigene Motivation dem Nullpunkt. Sie möchten keine Zeit mehr in eine Lösung investieren, die ganz offensichtlich nicht Ihren Vorstellungen entspricht. Sie haben schon viel versucht, bisher ohne ein brauchbares Ergebnis.

 

Ein Mediator greift dann ein, wenn Diskussionen oder Verhandlungen so festgefahren sind, dass beide Parteien keine Konfliktlösung finden, die allen Beteiligten gerecht wird. Der Mediator ist dabei unparteiisch. Er entscheidet den Streitfall nicht. Vielmehr unterstützt er die Streitenden dabei, selbst eine Lösung zu erarbeiten.